Archiv des Autors: fanini

Anpfiff für Back2Bolzen!

Wer den Fußball liebt, leidet an der FIFA-Entscheidung für Qatar, und damit gegen Menschenrechte, Emanzipation, LGBTIQ*, Transparenz und Umweltschutz. Deshalb wächst die Bewegung BoycottQatar2022 (www.boycott-qatar.de) kontinuierlich. Weil ein Boykott alleine auf der Couch unsichtbar ist ,und keinen Spaß macht, zählt ab dem 20. November: Back2Bolzen! Nicht nur für unsere Supporter (www.back2bolzen.de/supporter) sondern für uns alle, bis dieser Irrsinn am 18.12.2022 wieder einpackt.

Nun gilt es, all unsere Alternativaktivitäten (Fußballspiele und -turniere, Kickern, Tippkick, Pub Quiz, legendäre Fußballspiele neu gucken, Kinovorführungen, Amateur-, Jugend-, Frauenfußball supporten) sichtbar zu machen.
Bitte postet eure Bilder, Texte, Videos in den Sozialen Medien mit den Hashtags
#BoycottQatar2022
#Back2Bolzen,
#NichtUnsereWM.

Geht’s raus, tut was, postet es, liked und retweetet euch gegenseitig!

Re-Live – Podiumsdiskussion Fußball und Menschenrechte im Fußballmuseum

Am 3. November fand im Deutschen Fußballmuseum die Veranstaltung „Wa(h)re Weltmeisterschaft. Fußball und Menschenrechte in Katar“ statt. Die Dokumentation des Abends (mit Astrid Rawohl, Bernd Neuendorf, Katja Müller-Fahlbusch, Viola von Cramon, Marco Bode, Benjamin Best) ist nun online. Ab 1:31.44 beleuchtet Dr. Susanne Franke, aktives Mitglied der Schalker Fan-Initiative / BoycottQatar2022, die Haltung der kritischen Fußballfans und ihrer Partner.

Podiumsdiskussion: Fußball und Menschenrechte im Fußballmuseum – YouTube

Back2Bolzen – Angebot für WM-Boykotteur:innen

Back2Bolzen in Reinkultur! Corso Film und mindjazz pictures haben für WM-Boykotteur:innen ein großartiges Angebot zusammengestellt. Hier findet ihr die Details:

https://www.boycott-qatar.de/ideenkasten/

Beste Fußballfilme können lizenzfrei, nur gegen Spende, öffentlich in Kneipen oder Begegnungszentren gezeigt werden. Für den 20. November, Tag der WM-Eröffnung, ist sogar eine Premiere dabei. Nutzt dieses tolle Angebot als optimale Alternative zur WM! Und werdet damit Supporter von Back2Bolzen:

https://www.back2bolzen.de/supporter

Boycott Qatar 2022
Back2Bolzen
#nichtunserewm

Deutsches Fußballmuseum: „Wa(h)re Weltmeisterschaft? Fußball und Menschenrechte in Katar“

Diskussionsrunde: Wa(h)re Weltmeisterschaft? Fußball und Menschenrechte in Katar

Am 3. November ab 20 Uhr gibt es verschiedene Beiträge zu diesem großen Thema. Auf dem Podium sind Bernd Neuendorf (DFB-Präsident), Marco Bode (Ehem. Nationalspieler und AR-Vorsitzender Werder Bremen), Markus Beeko (Generalsekretär Amnesty international) und Viola von Cramon (Sportpolitikerin und MdEP Bündnis 90 / Grüne). Die Fanperspektive beleuchten Martin Endemann {FSE) und Susanne Franke (Schalker Fan-Initiative e.V. / Boycott Qatar 2022).

Die Veranstalter bitten um Anmeldung bis zum 28. Oktober an einladung@fussballmuseum.de .

Update: die Veranstaltung wird hybrid durchgeführt. Wer der Diskussion online beiwohnen möchte, kann sich über die o.g. Mailadresse anmelden und erhält dann einen Link zum Event.

Vortrag des Berliner NS-Zeitzeugen Horst Selbiger — 13.11.2022, 16 Uhr

„Verfemt, Verfolgt, Verraten. Fragt uns, wir sind die Letzten.“

Horst Selbiger (*1928) ist deutsch-jüdischer Journalist, Verfolgter des NS-Regimes und Zeitzeuge der Shoah.

Als Sohn eines jüdischen Zahnarztes musste er Zwangsarbeit in einer Mützenfabrik und im Rüstungsbetrieb leisten. Im Frühjahr 1943 wurde er bei der sogenannten Fabrikaktion mit anderen Berliner Juden verhaftet und zur Deportation in das ehemalige jüdische Gemeindehaus in Berlin-Mitte verfrachtet. Die Umstände in dieser “Sammelstelle” waren menschenunwürdig. Zusammen mit tausenden weiteren Verhafteten war er dort zusammengepfercht auf engstem Raum.

Während die inhaftierten Juden aus anderen Berliner Sammelstellen nach Auschwitz und Theresienstadt deportiert und dort schlussendlich ermordet wurden, wurde Horst Selbiger mitsamt seinen Mitinhaftierten von den vielzähligen nichtjüdischen (Ehe-)Frauen und Müttern durch ihr Auflaufen bei dem Rosenstraßen-Protest gerettet.

Auch heute ist er im Alter von 94 Jahren noch unterwegs, um jüngeren Generationen von seinen Erfahrungen zu berichten. Am 13.11.2022 wird er im BonniMax in der Lukaskirche in Gelsenkirchen-Hassel (Eppmannsweg 32, 45896 Gelsenkirchen) aus seinem Buch lesen und von seinem Leben berichten. Anschließend nimmt er sich Zeit, um Fragen zu beantworten und sein Buch signiert zu verkaufen.

Auf Spurensuche mit Heimspiel Chemnitz

Gemeinsam mit unseren Gästen von Heimspiel Chemnitz und Emma sind wir am Sonntag auf Spurensuche gegangen. Vom Wildenbruchplatz bis zum Schalker Markt haben wir dabei Orte besucht, an denen einst jüdische Schalker gelebt haben. Wir haben uns erinnert, aber auch über unsere Arbeit und Projekte ausgetauscht.

Reclaim the Game – Speakers Tour zur WM 2022 in Gelsenkirchen

Gemeinsam hatten die Schalker Fan-Initiative, die Rosa-Luxemburg-Stiftung, das Schalker Fanprojekt und Anno 1904 e.V. zu einem Gesprächsabend in den Wissenschaftspark geladen. Und vorweg: es wurde eine bewegende Veranstaltung.

Wie im Fußball üblich, unterteilte sich der Abend in zwei Halbzeiten. Nach der Begrüßung durch Salvador Oberhaus (Rosa-Luxemburg-Stiftung) und Dr. Susanne Franke von der Fan-Ini stieg Moderator Hubertus Koch direkt in das Gespräch mit den vier Podiumsgästen aus Nepal und Kenia ein. Was diese über Menschenrechtsverletzungen und inhumane Arbeitsbedingungen zu erzählen hatten, verschlug den über 100 Teilnehmer:innen die Sprache. Mit eindringlichen Worten berichteten sie von eklatanten Verstößen gegen Menschen- und Arbeitsrecht und verglichen die Situation vor Ort mit moderner Sklaverei. Malcolm aus Kenia, der in seinem Blog über die Schicksale der Arbeiter berichtet, wurde sogar inhaftiert, nachdem er das Königshaus kritisiert hatte.

Auch wenn sich die Arbeitsbedingungen seit 2020 aufgrund der Organisation der Arbeiter vor Ort und Dank des internationalen Drucks ein wenig verbessert hätten, seien die Arbeiter auf den WM-Baustellen oft immer noch der Willkür ihrer Arbeitgeber ausgesetzt, so die einhellige Meinung der Speaker, die sich aktiv nicht nur für die Arbeiter auf den Baustellen, sondern für alle migrantischen Arbeiter:innen in Qatar einsetzen.

Zum Abschluss der 1. Halbzeit wandten sich alle vier mit der Bitte an die Gäste, den Druck auf Qatar hochzuhalten und sich bei Regierung und Verbänden dafür einzusetzen, dass die Rechte der Arbeiter:innen auch zukünftig verbessert werden.

Nach diesem intensiven Austausch war die 15-minütige Pause willkommene Gelegenheit, das Gehörte sacken zu lassen und sich auf die 2. Halbzeit vorzubereiten. In diesem zweiten Teil diskutierten Dr. Susanne Franke und Jonas Burgheim vom „Zentrum für Menschenrechte und Sport e.V.“ mit Moderator Hubertus Koch und unter Einbeziehung des Publikums darüber, wie viel Katar in der Bundesliga steckt. Man war sich einige, dass alle großen Themen der Diskussion um die WM in Qatar auch in Deutschland NOCH intensiver bearbeitet werden müssen.

Auch in der Bundesliga und im Breitensport komme es zur Missachtung von Menschenrechten, wenn zum Beispiel die Wahl von Betriebsräten verhindert werde oder Sexismus „normal“ sei. Auch sei Nachhaltigkeit oft noch Fehlanzeige. Hier seien die Fans gefragt, ihre Marktmacht einzubringen und von den Vereinen die Einhaltung von Leitlinien und Gesetzen aktiv einzufordern. Auch Deutschland sei bestenfalls am Anfang des Weges.

Der Abend endete mit einem großen Podium aller Beteiligten und dem Aufruf, sich weiter zu engagieren, um so den Druck auf Regierungen hoch zu halten, jeden Tag im deutschen Fußball, und mit Blick auf zukünftige sportliche Großveranstaltungen.

„AG Gleichstellung“ trifft sich im Fanladen

 

 

 

 

 

Erfolgreich und fröhlich war das Treffen der „AG Gleichstellung “ im Fanladen. Unsere Agenda für die nächste Zeit: weibliche Fanbeauftragte,stärkere Bekanntmachung der #stehtauf Anlaufstelle, Equal Pay Day, Engagement beim nächsten Erinnerungstag in deutschen Fußball, …
Frauen, wir freuen uns auf euch!

„Laufend erinnern“: GEmeinsames Gedenken zum Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs

Am heutigen Sonntag trafen sich die Mitglieder der AG „Laufend erinnern“ mit zahlreichen Gästen auf dem Westfriedhof in Gelsenkirchen-Heßler, um der Menschen zu gedenken, deren Geschichten von der AG recherchiert und erzählt wurden.

Nach der Begrüßung der Gäste durch Dr. Susanne Franke von der Schalker Fan-Initiative und Mitglied der AG „Laufend erinnern“ richtete Werner Wöll (Bürgermeister der Stadt Gelsenkirchen und Kreisvorsitzender des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Gelsenkirchen) ein Grußwort an die Gruppe und mit einer erklärenden Einführung von Dr. Sabine Kittel vom Institut für Stadtgeschichte machten sich alle zusammen auf den Weg zu den Kriegsgräbern.

Dort berichteten die Mitglieder der AG vom Leben der Menschen, über die sie ehrenamtlich und in bürgerwissenschaftlicher Forschung in den letzten Jahren aufwendig recherchiert hatten. An der Grabstätte und an den Einzelgräbern wurden zu Blumen zur Ehre der Menschen niedergelegt, die von den Nationalsozialisten grausam ermordet wurden.

Saisonwette 2022/23

Die einzige Fußballwette, die wir unterstützen!
Saisonwette 2022/23 zugunsten der Ini

„Für jeden Punkt und für jedes Tor in dieser Bundesliga-Saison zahle ich € 1,904, zusätzlich € 04,- für jedes Tor von Simon Terodde sowie für jeden Bundesliga-Einsatz von Ralle. Und für den Klassenerhalt kommen nochmal € 19,04 am Saisonende obendrauf.“

Kornelia Toporzysek hatte kurz vor Beginn der Saison 2022/23 eine wunderbare Idee, die sogleich von Ilse Kittel aufgegriffen wurde. Eine Saison-Wette gegen niemanden, aber zugunsten der Schalker Fan-Initiative gegen Rassismus und Diskriminierung.

Wir waren erst sprachlos, dann begeistert, um uns dann Gedanken darüber zu machen, wofür wir das Geld verwenden wollen, nachdem weitere Menschen (auch aus der Ini selbst) eingestiegen sind und hoffentlich weiterhin einsteigen werden.

Wir werden

a) eine dreijährige Baumpatenschaft für eine Buche des inklusiven Gedenkprojekts „1000 Buchen“ zur Erinnerung an die Todesmärsche und die ehemaligen Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald übernehmen (Kosten: € 750,-);

b) einen (weiteren) Stolperstein in Gelsenkirchen finanzieren für August Engler, ein Opfer der Nazis, zu dem wir im Rahmen der Arbeitsgruppe Laufend Erinnern recherchiert haben, siehe die Podcast-Reihe (Kosten: € 120,-).

Jede*r, die oder der sich an dieser Saisonwette beteiligen möchte, schreibe bitte an
post@fan-ini.de

Da bei hoffentlich gutem Saisonverlauf bei dieser Wette durchaus 200 Euro zusammenkommen können, was dem einen oder der anderen zu viel sein wird, ist es natürlich auch möglich, mit 75%, 50%, 25% oder 10% der Einsätze mitzumachen und dabei sein zu können. Natürlich darf auch der Einsatz verdoppelt werden. Einfach eine Mail schicken. Jede*r kann jederzeit noch für die gesamte Saison einsteigen und wird auf Wunsch hier genannt (natürlich ohne die prozentuale Einsatzhöhe). Man kann allerdings nur die Gesamtwette übernehmen (also nicht nur z.B. Simons Tore). Inhaltlich neue Wetten (sowas wie „Jordan Larsson trifft per Fallrückzieher = € 19,04″) werden für diese Saison nicht mehr zugelassen. Am Saisonende bekommt jede*r die Gesamtrechnung geschickt.

Bisher nehmen an der Wette teil:

Kornelia Toporzysek          Ilse Kittel          David Heil
Susanne Franke                  Martin Heil

Zwischenstand:

Auswärtsspiel gegen Köln:            1 Tor

Heimspiel gegen Gladbach:          2 Tore     1 Punkt

Auswärtsspiel gegen Wolfsburg:                  1 Punkt

Heimspiel gegen Union:                1 Tor

Aktueller Betrag pro Person nach 4 Spielen (bei 100% Teilnahme): € 11,42
Aktuelle Hochrechnung für 34 Spiele bei Klassenerhalt:                    € 116,14

Aktueller Stand der Saisonwette

Wir feiern endlich den Julius-Rumpf-Preis!

„Der Julius-Rumpf-Preis fördert und ermutigt
engagierte Menschenliebe,
kreativen Widerspruch,
demokratische Leidenschaft.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit unseren Freunden vom Wohnzimmer GE konnten wir im Juli 2022 endlich den lange verliehenen Preis feiern. Dabei waren natürlich auch die Vertreterinnen und Vertreter der Familie Rumpf und der Martin-Niemöller-Stiftung.

Laut unserem Laudator Oliver Tietz (Geschäftsführer DFB Kulturstiftung) ist „Die Fan-Ini ist laut und nervig, ein Wadenbeißer im positiven Sinn“ und wir versprechen, dass wir es weiterhin sein werden.

 

Back2Bolzen – Die Beweggründe

Wir sind völlig begeistert davon, wie viel Zustimmung #Back2Bolzen und #BoycottQatar2022 erhalten. Fast alle Menschen, egal ob Fußballfans oder nicht, stimmen mit uns darin überein, dass die WM-Vergabe nach Qatar den Bogen endgültig überspannt hat, und dass wir ein Zeichen setzen sollten gegen diesen Irrweg, zum Beispiel mit #Back2Bolzen.

Wer die Beweggründe nochmal kompakt zusammengefasst haben möchte, der findet alles nötige hier: