Die neue Rechte im Fußball

Am 4. Juni hat die Schalker Fan-Initiative bereits den gut besuchten Diskussionabend “Die neue Rechte – Faschismus recht(s)seitig erkennen“ mit organisiert.

Doch nicht nur auf den Straßen, auch in den Stadien versuchen Neonazis sich wieder breit zu machen. Es sind nicht mehr nur die bekannten Glatzen mit Reichskriegsflagge und „Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein“-Aufnäher auf der Bomberjacke – es kann auch der scheinbar harmlose „Fan“ neben euch im Stadion sein.

Über die neuen Dresscodes und trotzdem alten Ziele referieren am

Montag, 27.10.2008
19 Uhr
in „die flora“ in Gelsenkirchen


Jürgen Peters (AB Rheinland)
Patrick Arnold (Schalker Fan-Projekt)
Martin Behrend (Schalker Fan-Initiative)

Der Eintritt ist frei!

——————————————————————————————————————————–

Das Antirassitstische Bildungsforum Rheinland (ABR) schrieb dazu :

Das Versteckspiel – Symbole, Codes und Lifestyle der Neonazis

Politische Symbole sind die komprimierte Darstellung der wesentlichen Grundsätze einer Weltanschauung. Ihre Wiedergabe vermittelt einen bestimmten Inhalt oder drückt zumindestens ein Lebensgefühl aus.

Ähnlich der Funktion neonazistischer Musik für den Hörer haben Symbole und Codes in der neonazistischen Szene eine enorme Bedeutung für ihre Träger, insbesondere für jüngere Aktivisten und Sympathisanten. Sie teilen verdeckt oder offen eine politische Orientierung mit und sind für die meisten Außenstehenden eine Fremdsprache. Ebenso wie bestimmte Dresscodes sind sie nicht nur Erkennungsmerkmal für Gleichgesinnte und vermitteln ein Gruppengefühl, sondern sie transportieren auch eine politische Botschaft.

Jürgen Peters, Bildungsreferent des „Antirassistischen Bildungsforums Rheinland“ (ABR), beleuchtet die in der neonazistischen Szene verwendeten Codes, Symbole und Bekleidungsmarken und analysiert sie im Kontext eines entsprechenden Lifestyles. Hierbei geht er auch auf die noch recht neue Erscheinungsform der Autonomen Nationalisten“ ein, deren Dresscodes und Habitus sich innerhalb der neonazistischen Szene im Ruhrgebiet immer größerer Beliebtheit erfreuen.